Unternehmen, Zusammenarbeit, Unternehmertum, Kollegen, Mitarbeiter, Team, Freunde

Beste Freunde – wahrhaftig zusammenarbeiten

„Niemals! Das klappt nicht!“ – Was denkt ihr über dieses Mindset: „Hole niemals Familie oder beste Freunde als Kollegen oder Mitarbeiter in deine Firma – oder gar deine Partnerin! Never ever – stell dir vor, dass funktioniert nicht! Dann hast du deinen besten Freund verloren!“

Ich denke über dieses Mindset: Genau das klappt! Das muss klappen. Ich will auf der Arbeit, in meinem Unternehmen beste Freunde, meine Familie, meine Partnerin haben. Und ich erzähle euch warum.

Friede, Freude, Eierkuchen

Ich möchte jetzt gar nicht das Argument anführen, dass bestbion ein Familienunternehmen ist. Ist es. Aber das alleine entkräftet nicht den Gedanken, dass das nicht klappen kann. Denn dass Menschen miteinander verwandt sind, heißt ja nicht, dass sie sich verstehen.

Bei uns ist das so. Wir verstehen uns. Aber der Grund dafür sind nicht die Familienbande, sondern weil wir Menschen sind, die sich ohne Maske begegnen wollen.

Das Motto bei uns bei bestbion ist: Zeige dich, wie du bist – und vor allem: Zeige, wer du bist.

Ehrlichkeit und Respekt, Augenhöhe ohne Maske, das gehört zur DNA von bestbion. Und das müssen mein Vater, meine Schwester und ich auch vorleben. Und dieses ehrliche Miteinander auf Augenhöhe (was ihr ganz und gar nicht mit Friede, Freude, Eierkuchen gleichsetzen dürft) ist auch der Grund, warum es mit echten Freunden so gut klappt.

Diagnoseverfahren für Freundschaft

Ja, ob es auf der Arbeit auch mit Freunden klappt, ist ein Diagnoseverfahren für Freundschaft:

Wenn es nicht mehr klappt, dann liegt das nicht daran, dass zwei Menschen nun in einer Firma zusammenarbeiten. Sondern daran, dass der eine oder beide vorher eine Maske aufhatten. Dass deswegen nicht klar war, dass zwei Menschen nicht wirklich die gleichen Werte teilen.

Er war also gar kein wahrhaftiger Freund, konnte er gar nicht sein, weil ja die Ehrlichkeit (gar nicht bös gemeint) fehlte. Ein solcher Freund ist ein Mensch, den ich mal anrufe, um einen netten Abend bei einem Bier zu haben. Nett. Aber nicht intensiv. So ist dann eine solche Begegnung. Aber die Begegnungen, die ich dort haben möchte, wo ich die meiste Zeit bin, wo mein Herzblut steckt, sollen intensiv sein.

Wahrhaftig zusammenarbeiten

Seitdem meine Familie und ich bei bestbion begonnen haben, eine andere Form des Unternehmenstums zu leben, als wir sie zuvor erlebt hatten, ist die Zusammenarbeit bei uns immer intensiver geworden. 

Ich denke, wahrhaftig gut und erfolgreich arbeiten Menschen dann zusammen, wenn sie ohne Maske unterwegs sind. Wenn sie jeder für sich auf ihre ganze eigene Weise ihre Leidenschaft fürs Unternehmen leben. Eben weil sie leidenschaftlich und wahrhaftig leben und nicht einfach nur „vor sich hinleben“.

Ich möchte in einem Umfeld arbeiten und mit Menschen zusammen sein, mit denen ich mich wirklich intensiv austauschen und gemeinsame Erlebnisse haben kann. Ohne Maske. Wahrhaftig. Das ist mein Mindset. Und wie seht ihr das? 

David

PS: In David’s Diary erfahrt ihr mehr über mich und meine Sicht des Unternehmertums. Abonniert doch einfach meinen Newsletter, dann verpasst ihr keine Folge. Hier gehts zur Anmeldung: https://david-stammel.de

Vorheriger Beitrag
„Mensch Götz, lass doch mal gut sein!“ Oder: Eine Busfahrt durch Indien
Nächster Beitrag
Die Ruhestandsgratulationskarte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Menü