Unternehmen, Unternehmertum, Erfolg, Strategie

Unternehmen aus dem Reagenzglas – so baut ihr ein erfolgreiches Unternehmen auf

„Fünf fertige Vorlagen für dein digitales Business!“ – auf dieses verlockende Angebot bin ich im Netz gestolpert. Aus dem Spam-Ordner meines E-Mail-Postfachs konnte ich dann folgende Offerten retten: „Starte jetzt: Wie dein digitales Business in nur drei Monaten zum Millionenseller wird!“ Hey, warum mache ich mir eigentlichen einen Kopf, wenn es doch so leicht ist? Und warum hat ihr noch kein langfristig erfolgreiches Unternehmen aus dem Reagenzglas erschaffen?

Und ewig lockt das Geld

„Kündige jetzt deinen Job und setzte alles auf DIESE Karte, dann hast du volle Freiheit und eine Gelddruckmaschine!“ – und dann seht ihr in solchen Mails noch Fotos von einem adretten Kerl, der in einem Lamborghini sitzt. Oder ein hübsches Mädel lächelt vor einer pittoresken Jachthafenkulisse neben einem Ferrari in die Kamera. Alles easy also. „Klicke hier und im Handumdrehen bist du nicht nur ein Unternehmer, nein, du bist auch ein erfolgreicher, ein reicher Unternehmer …!“

Wen aber wollen solche Angebote ansprechen? Ich glaube, Menschen, wie ich sie in meinem „Socken-Blog“ vor Augen habe. Menschen, die einfach nur aufs Wochenende hoffen: Menschen, die in dem, was sie tun, keinen Sinn sehen. Vielleicht auch keinen Sinn brauchen, um durchs Leben zu gehen. Aber Unternehmer werden mit solchen Angeboten nicht angesprochen, denn die – da mag das Geld auch noch so locken – wollen eben für ihr Leben und ihr Unternehmen mehr sein, als ein Klon aus dem Reagenzglas.

Die Leidenschaft des Unternehmers

Bei so einem „Jetzt klonen wir ein erfolgreiches Geschäftsmodell“-Angebot, das mir verspricht, ein Unternehmen quasi aus dem Reagenzglas entstehen zu lassen, fehlt mir das Herz. Die Leidenschaft. Und ich denke, dass geht den meisten Unternehmern so die – eben – wirklich etwas unternehmen wollen: Sie wollen einen Mehrwert schaffen, sie wollen für Probleme der Menschen Lösungen anbieten, gerade für die Probleme, für die es bisher noch keine Lösungen gibt. Unternehmer wollen die Welt besser machen.

Kein Unternehmer gleicht dem anderen, und so ist das auch mit den Unternehmen: Es gibt kein Unternehmen auf der ganzen Welt, das 1:1 identisch ist mit einem anderen. Und so wenig wie ich einen Unternehmer aus dem Reagenzglas züchten kann, kann ein Unternehmen aus dem Reagenzglas funktionieren.

Wider den Modelling of Excellence-Wahnsinn

Aber die Sehnsucht nach Blaupausen und fertigen Vorlagen, um erfolgreich zu sein, ist groß (gerne auch ohne größere Mühe und Schmerzen). Und das zeigt sich sehr in diesem ganzen Modelling of Excellence-Wahnsinn, der darauf hinausläuft, Menschen durch Schablonen zu pressen, um aus ihnen erfolgreiche Menschen zu formen.

Ich musste lernen, dass ich nicht alle Fehler selbst machen muss. Und insofern sind Vorbilder of Excellence schon gut. Als eine Art Kompass. Als Inspiration. Als ein Input, aus dem ich dann meine eigene Excellence formen kann – mein Unternehmertum.

Doch ich bin mir sicher: Mit meinem Unternehmertum wäre es Essig – und mit meinem Unternehmen auch –, wenn ich versuchte, alles durch Schablonen zu pressen. Denn dann verlöre meine Firma ihr Alleinstellungsmerkmal und ich als Unternehmer meines Lebens ebenso.

Und deswegen sind solche Mails, die mich locken, aufs Reagenzglas zu bauen, in meinem Spam-Ordner sehr gut aufgehoben. Ich mache mir lieber mit viel Leidenschaft einen Kopf, was ich alles auf dieser Welt noch unternehmen kann.

David

PS: Apropos Unternehmenserfolg, in meinem nächsten Blog lade ich euch zu einem besonderen Stammtisch ein … Was es damit auf sich hat, das erfahrt ihr bald in David’s Diary. Abonniert doch einfach meinen Newsletter, dann verpasst ihr keine Folge. Hier gehts zur Anmeldung: https://david-stammel.de

Vorheriger Beitrag
David in „Jenseits von Afrika“ – was ich im Haus von Tania Blixen für mein Unternehmertum lernte
Nächster Beitrag
Kommunikation ist alles, oder: Overcommunication mit Respekt!

1 Kommentar. Hinterlasse eine Antwort

  • Robert Gebhard
    Dezember 30, 2021 6:41 pm

    David mein Held🤗👍🏻 Sehr gut analysiert und wie man so schön sagt „den Nagel auf den Kopf getroffen“ 👌🏻 Ich frage mich 🤔 wieso bekommen wir solche E-Mail oder wie so poppen solche Beiträge bei FB oder Inst. auf 🤷🏻‍♂️
    Ich bleibe dran😉
    LG ✌🏻

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Menü