Mondays, Einstellung, Mitarbeiter, Motivation,Unternehmen,Unternehmenskultur

Was eure Einstellung zum Leben mit Socken zu tun hat

Kürzlich bin ich eher zufällig durch die Kinderabteilung von C&A geschlendert und war echt entsetzt. So entsetzt, dass ich gleich ein Foto gemacht habe.

Da war nämlich ein riesiges Sockenfach aufgebaut. Auf den Socken stand das Wort „Monday“. Und als einer der Buchstaben ein Smiley mit hängenden Mundwinkeln …

Krass, denn den Kindern wird so jeden Morgen, wenn sie diese Socken anziehen, vermittelt, dass der Montag kein guter Tag sein kann. 

Dabei ist ja nicht der Wochentag das Problem, sondern das Mindset, das dahinter steht: die Einstellung zum Leben und damit auch zum Arbeiten.

#tgif oder #tgim?

Ich weiß schon, dass der „moderne Volksmund“ so spricht: „Thank god, it’s friday.“ oder in Social-Media: #tgif. Aber wie bescheuert ist das denn?

Ihr müsst wissen, dass wir bei bestbion in der Eingangshalle ein ganz großes Wand-Tattoo hängen haben, auf dem steht: #tgim. Als wir das aufgehängt haben, war gerade ein Handwerker da. Der hat dann gefragt, was das heißen soll. Und wir haben geantwortet: „Das steht für ‚thank god it’s monday‘.“

Da hat der sich umgedreht und kopfschüttelnd beim Rausgehen gesagt: „Normal ist das nicht.“ Und da hat er ja auch recht.

Welche Einstellung zur Arbeit ist normal?

Normal ist es, dass alle Montage scheiße finden. Weil sie ihre Arbeit scheiße finden. Und weil die Freude nur am Wochenende gelebt wird.

Für mich persönlich könnte jeder Tag Montag sein: Ich habe immer Bock auf meine Firma, auf meine Mitarbeiter, auf die Ergebnisse, die wir zusammen liefern. Wenn wir am Freitag beim Feierabendbierchen noch die Woche reflektiert haben, ist es schon okay, für zwei Tage abzuschalten. Aber ich freue mich auch, wenn ich alle am Montag wieder sehe und mit ihnen gemeinsam wieder Vollgas gebe. Das ist cool!

Aber die meisten sehen das nicht so. Und ich habe mich gefragt, warum.

Die Nacht vor dem ersten Schultag

Wenn ihr euch erinnert, wie das bei euch als Kind war: Wie wichtig war euch da der Wochentag? Wichtig war doch nur, dass ein spannender neuer Tag bevor steht. Und Schule am Anfang war auf jeden Fall spannend. Vor dem ersten Schultag wäre ich zumindest am liebsten mit meinem Schulranzen ins Bett gegangen, so habe ich mich darauf gefreut. 

Deshalb finde ich es doppelt gefährlich, schon den Kindern einzuflößen, dass Montage mies sind. Weil sie ja gar keinen Spaß machen können. 

Aber ich gebe zu: Irgendwann habe ich die Vorfreude auf die Schule verloren. Ich weiß gar nicht mehr recht, zu welchem Zeitpunkt. Ich hatte keine Lust mehr. 

Für was?

Heute ist mir klar: Ich hatte keine Lust mehr auf Schule, weil ich den Sinn darin nicht mehr sah. Ich wusste nicht mehr, warum ich zur Schule gehen soll, warum ich die Lehrer, die selbst keine Lust hatten, aushalten soll, warum ich das alles lernen soll. Für was?

Dann ist es natürlich naheliegend, sich auf das Lebensmodell zu verlegen, das alle fahren: auf das Wochenende warten und den Rest der Woche irgendwie aushalten.

Was für eine vergeudete Lebenszeit. Denn anschließend warten alle auf die Rente.

„Normal“ im Silicon Valley und in Köln

Das ist der Knackpunkt: Wenn du das Gefühl hast, dass du am richtigen Platz bist, wenn du mit den richtigen Leuten zusammen bist und wenn du den Sinn erkennst hinter dem, was du tust, dann sind Montage super. Weil dein Leben super ist. Weil es jeden Tag spannend ist.

Das ist auch der Spirit, den ich im Silicon Valley damals erlebt habe: In den Firmen, in denen ich war, hat keiner gefragt, welcher Wochentag gerade ist. Die haben sich nur gefragt, wie sie heute in Richtung ihres Ziels vorangekommen sind und wie viel sie morgen wohl schaffen können. Und haben sich auf den nächsten Tag gefreut, weil sie wieder etwas leisten wollten. 

Okay, normal ist das nicht. Aber ich bin traurig, dass es das nicht ist. Und freue mich, dass wir bei bestbion in diesem Sinne nicht normal sind. Und wie ist das bei euch in der Firma? 

David

PS: Im aktuellen Ranking der angesehensten Berufe hat sich etwas getan, was ich bedenklich finde. Darüber schreibe ich euch auch bald in David’s Diary. Abonniert doch einfach meinen Newsletter, dann verpasst ihr keine Folge. Hier gehts zur Anmeldung: https://david-stammel.de

Vorheriger Beitrag
Auf zu neuen Erfahrungen: Über das Reisen mit Unternehmern
Nächster Beitrag
Wer will heute schon noch Unternehmer werden?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Menü